Trotz Krise: Bayerns Wirtschaft boomt wieder


Bayerns Wirtschaft steht glänzend da. Die Binnennachfrage ist gut. Bisher sind die Auftragsbücher voll, und das trotz der Finanzkrise.

Der Präsident der Verbands der bayerischen Wirtschaft, Randolf Rodenstock, sieht bisher keinen Grund in Panik zu verfallen, denn der Konjunkturhorizont für 2012 erwartet eine paar dunkle Wolken.

Was ist den der Grund? Die Deutschen Bundesbürger sind schlicht weg einfach im Kaufrausch.

Die Bürger misstrauen den Banken und geben lieber ihr Geld aus.

Die Rolle des Konsums ist die wichtigste Stütze der deutschen Wirtschaft, den das Konsumklimaindex verbesserte sich um 0,1 Prozentpunkte auf 5,3 Prozent. Die Information teilt das Marktforschungsinstitut GfK mit.

Das sind alles hervorragende Nachrichten. Und die Gründe sind u.a. in der guten Arbeitsmarktlage und weiter steigenden Einkommenserwartungen zu finden.

Die aktuelle gute Lage spiegelt sich in den guten Umsätzen der:

  • Industrie: Die Produktionen sind über 11 % gegenüber 2010 gestiegen
  • Bauwirtschaft: Wachstum um 7,7 Prozent
  • Handwerk: Zweistellige Umsätze im ersten Halbjahr
  • Handel: +2,2 Prozent
  • Hotel und Gastgewerbe: Die Umsätze liegen über 3,4 Prozent
  • Export: In die sogenannten BRIC-Staaten sind die Ausfuhren um phantastische 32,3 Prozent gestiegen. Die Ausfuhren in die USA verbuchen gestiegene 15,3 Prozent

wieder.

Bayerns Arbeitslosenquote lag im September bei 3,4 Prozent. Das ist bisher die niedrigste Quote die je gemessen wurde. Aufgrund des immer grösser werdenden Fachkräftemangel, befürchtet der vbw aber keine Konjunkturdelle, die eventuell durch etwas zurückgehende Wachstumsraten entstehen könnte.

Author